Mit Schallwellen zum edlen Tropfen

Mit Schallwellen zum edlen Tropfen

Der Winzer Christian Butz aus Hochstadt beschallt seinen Wein während des Gärprozesses mit klassischer Musik mit dem Ziel, dadurch den Wein zu veredeln. Klingt erstmal recht verrückt, allerdings scheint die Nachfrage ihm recht zu geben.

Interessanterweise kam ich selbst vor Kurzem zu dem Vergnügen, eine Schallwellenmassage zu genießen. Zuerst dachte ich auch, was soll dat denn? Das Resultat war allerdings, dass ich gar nicht mehr aufstehen wollte. Das Konzept war, dass bestimmte Schallwellen per Tonabnehmer in ein Wasserbett übertragen werden. Darin verstärken sich diese unterschiedlichen Schallwellen und wirken auf den Körper, der ja auch zu über 70 % aus Wasser besteht. Selten habe ich mich so tiefenentspannt gefühlt.

Ich kann mir durchaus vorstellen, dass dies auch bei Wein eine Wirkung haben kann. Ob und wie man diese schmeckt, kann ich nicht beurteilen, allerdings werde ich mir mal so einen Schallwellenwein von Christian Butz besorgen.

Evtl. ist die Grundlage für dieses Experiment des Hochstadter Winzers der japanische Wissenschaftler Dr. Masaru Emoto. Dieser fand heraus, dass Gedanken und Gefühle die Wasserstruktur verändern und konnte dies dank leistungsstarken Mikroskopen fotografisch dokumentieren. Ein paar Erläuterungen zu seinem Experiment und wie Musik (Heavy Metal vs. Mozart) die kristalline Form des Wassers verändern können, finden Sie hier.

DIE PFALZ DURCH DIE LINSE BETRACHTET.

There are 3 comments for this article

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.